Travel Myanmar | Traditionelles Myanmar
12187
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-12187,mkd-core-1.1,ajax_fade,page_not_loaded,,burst-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Myanmar umfasst eine Fülle verschiedener Kulturen Wenn Sie gerne die kulturelle Seite erleben, können wir Sie glücklich machen. Es gibt 135 unterschiedliche ethnische Gruppen in Myanmar mit ihren eigenen Kulturen und Traditionen. Da spiegelt sich in allem wider, was sie tun: Küche, Trachten, Glaube, Beruf und mehr. Genießen Sie gerne die Verschiedenartigkeit der Traditionen Myanmars.

KOMMEN SIE HER UND SEIN SIE TEIL DER TRADITIONEN DES LANDES LASSEN SIE UNS GEMEINSAM DAUERHAFTE BANDE SCHAFFEN

BEKANNTE KÜNSTE UND HANDWERKE

PANCHI

Panchi bezieht sich auf die Kunst, lebende Tiere zu malen und Objekte durch Verwendung verschiedener Farben zu beleben. Künstler malen Menschen, Tiere, Objekte, Zeichnungen, Landschaften, Cartoons und Karikaturen. Diese Malereien stammen ursprünglich aus Bagan und haben den Buddhismus stark beeinflusst. Wenn Sie diese Malereien erkunden wollen, sollten Sie Bagan besuchen, wo Sie historische traditionelle Malereien und Meisterwerke des 11. Jahrhundert finden. Wandmalereien von Skulpturen in Bagan sind die besten Beispiele von Panchi. Die Malereien der Konbaung-Periode sind lebendig, schön und farbenfroh, besonders die Wandmalereien in der Mahamyatmuni-Pagode in Mandalay, welche Skulpturen der Yadanarpon-Periode sind.

PUNPU

Punpu ist die Kunst, Skulpturen, Figuren und Blumenmotive aus Holz zu machen. Die myanmarischen Künstler sind haben große Erfahrung bei dem Schnitzen von Materialien wie Knochen, Jade, Stein und besonders Holz. Sie können Figuren von Menschen und Tieren sowie Blumenmotive aus beliebigen Materialien machen. Besonders gut sind sie im Schnitzen von Buddha-Bildnissen oder -Figurinen aus Holz. Wenn Sie die Kunstrichtung Punpu der Yadanarpon-Periode in Myanmar entdecken wollen, müssen Sie das Shwe-In-Bin-Kloster in Mandalay und das Bargayar-Kloster in Innwa besuchen. Das älteste Portal der Shwezigon-Pagode in Nyaung-U ist eine hölzerne Sklulptur aus der Bagan-Periode.

PANYUN

Panyun ist die Kunst, Waren aus Bambus, Holz und dickem Schwarzlack (Thit-Se) herzustellen. Lackwaren, in Myanmar als Yun bekannt, bezeichnen den Prozess der Dekoration von allen möglichen Gegenständen von Truhen bis hin zu Tassen mit natürlichen Materialien. Diese Kunstform hebt sich ab durch die immense Zeit und Fähigkeit, die für die Fertigstellung eines einzigen Stückes benötigt werden. Jeder Gegenstand wird zuerst aus Bambus oder Holz hergestellt. Nachdem das Werkstück detailliert bemalt wurde, folgt eine Ruhephase von bis zu 10 Tagen in einem unterirdischen Keller. Auf einem feingliedrigen Rahmen werden vorsichtig fein geschnittene Bambusstreifen sowie Mixturen aus Thit-See-Harz und Ton aufgebaut und schließlich mit der Asche von versteinertem Holz poliert. Die Werkstücke werden dann von Hand geätzt oder bemalt. Die traditionellsten Lackwaren Myanmars haben eine einzigartige Terracottafarbe und zeigen Szenen aus den Jataka-Erzählungen aus Buddhas früherer Existenz. Diese Kunstform ist in Bagan zuhause. Die Lackwaren-Künstler stellen häufig Almosenschalen (Schalen für Mönche), Speiseschalen, Teeschalen, Schalen für eingelegte Teeblätter, Trinkbecher, traditionelle Betel-Schachteln (die in myanmarischen Haushalten für Gäste vorgehalten werden), Zigarrenkisten und anderes her. Wie alle anderen künstlerischen Aspekte der PanYun-Industrie Myanmars sind die Lackwaren ein wichtiger Bestandteil des sozialen Lebens.

PANBE

Ein Panbe, eines der künstlerischen Wunder der Welt, ist eine Art Schmied, der verschiedene Produkte aus im Ofen erhitztem Eisen herstellt. Sie machen eiserne Achsen für Ochsenkarren, Hämmer, Äxte, verschiedene Messer, Schwerter, Hacken, Kreuzhacken und Scheren. Die Metallindustrie des Landes begann zwischen der Bagan- und der Yadanarpon-Periode. Fahren Sie in die Inlay Region, um die interessanten Werkstätten der Panbes in Aktion zu erleben. Vergessen Sie nicht, ein Erinnerungsstück an Ihre Reise zu kaufen!

PANPOOT

Panpoot ist die Kunst, hölzerne Utensilien auf Drechselbänken herzustellen. Die fertigen Produkte umfassen Schäfte für Regenschirme, Tischbeine, Bettfüße, Geländer und gedrechselte Säulen für Pavillions und Geländer. Dieses traditionelle Handwerk kam in der Bagan-Periode im 8. Jahrhundert sowie in den Ava- und Yatanarpon-Perioden auf. Mit diesem Handwerk wird eine interessante Vielfalt von Produkten hergestellt, unter anderem Lebensmitteldosen, Schachteln, Tische und Stühle, neben den vorgenannten Dingen. Diese sehen wirklich ansprechend aus. Die Kunstform Panpoot hat die Mon-Kultur stark beeinflusst.

PANYAN

Panyan bedeutet, ein Gebäude aus Ziegeln, Steinen und Beton zu errichten. Die Maurer, auch als Panyan-Männer bezeichnet, bauen Häuser, Pagoden, Brücken und vieles mehr. Das traditionelle Maurerhandwerk Myanmars ist durch die historischen Pagoden und andere religiöse Bauwerke im Gebiet Bagan sehr bekannt. Das traditionelle Maurerhandwerk der Bagan-Periode ist das am besten entwickelte aus allen Perionden. Dieses Handwerk zeigt bemerkenswerte Stärke, Schönheit, Umfang, Details und Dekorationen. Die traditionelle Mauerei Myanmars ist aus der Kultur des Volkes Mon in der Region Suvanna Bhumi entstanden. Es ist bekannt, dass in Myanmar erstmals in der Pyu-Periode im 1. Jahrhundert gemauert wurde.

PANTAUT

Pantaut bezieht sich auf das Handwerk, dekorative Gestaltungen in Gips anzufertigen. Die Handwerker schneiden Figuren von Löwen, Drachen und Blumenmuster aus Gips. Die traditionellen Gipsschnitzereien Myanmars begannen vor der Bagan-Periode und waren in der Bagan-, Amarapura- und Yadanarpon-Periode weit verbreitet. Historische Aufzeichnungen belegen, dass Gipsarbeiten in der Bagan-Periode sehr beliebt waren und filigran gestaltet waren. Nach der Bagan-Periode entwickelten die Gipsschnitzereien der mittleren Konbaung- oder Amarapura-Periode eine Finesse im authentischen burmesischen Stil. Die verdrehten Blätter und Knospen sehen sehr schön aus. Sie können diese Kultur im Menu-Backsteinkloster in Innwa bestaunen. Dieses großartige Bauwerk selbst ist ein Kunstwerk, welches Bewunderung für das Pantaut-Handwerk fordert.

PANTAMAUT

Hierbei handelt es sich um die Kunst des Steinschnitts. Die Handwerker machen viele religiöse Gegenstände, hauptsächlich Buddha-Bildnisse und Steinplatten für Inschriften. Außerdem werden auf Bestellung auch andere Figuren wie Elefanten, Hirsche, runde flache Steinstößel, Mörser und Tische hergestellt. Steinskulpturen sind ein wichtiger Bestandteil der schönen Künste Myanmars und gelten als eine Ehre für die Einheimischen. Es gibt Bildhauerwerkstätten in Yangon, Mandalay und anderen Städten, die bekanntesten finden Sie nahe der Mahamyatmuni-Pagode in Mandalay. Feine Kunstwerke aus Stein können Sie in den Tafeln bewundern, die das Leben Buddhas im Ananda-Tempel in Bagan darstellen. Das großartige Buddha-Bildnis der Kyauktawkyi-Pagode am Fuße des Mandalay-Hügels ist ein weiteres Beispiel exzellenten Pantamaut-Handwerks.

PANTAIN

Pantain ist die Herstellung von Gegenständen aus Gold oder Silber. Silberschmiede im ganzen Land sind berühmt für ihre Trinkschalen, Behälter, Pokale, Schilde und Gürtel. Goldschmiede zeigen großes Können bei der Herstellung verschiedener Arten von Schmuck. Die traditionellen Künste und Handwerke Myanmars umfassen die künstlerische Herstellung von Gold- und Silberwaren. Silberwaren werden in Myanmar bereits seit 1200 Jahren hergestellt. Darauf kann das Land wirklich stolz sein. Laut den Chroniken des Kristallpalastes während der Herrschaft König Anawrahtas wurden die Reliquien und die drei Quellen buddhistischer Schriften von Suvunna Boumi, der Mon-Hauptstadt, nach Bagan gebracht. Gleichzeitig kamen die Künstler der Mon und mit ihnen das Kunsthandwerk der Mon, Gold- und Silberwaren usw.

PANTE

Hierbei werden Materialien aus Kupfer, Bronze und Messing hergestellt. Die Künstler schnitzen verschiedene Produkte aus diesen Materialien wie dreieckige Messing-Gongs und Messingschalen für die Mönche, Gewichte in Form aufgeweckter Enten, Tabletts, Kupfertöpfe, Tassen, Schalen, Teller, Zimbeln, Glocken und kleinere Messinggongs. Das traditionelle Kupferschmiedehandwerk Myanmars entstand vor der Bagan-Periode und verbesserte sich während der Bagan- und Ava-Periode. Jede Pagode in Myanmar besitzt Glocken, die den Menschen durch ihren Klang anzeigen, wenn gute Taten vollbracht worden sind. Diese Glocken sind dreieckig und biegen sich, wenn sie geschlagen werden. Sie haben einen angenehmen, steigenden und fallenden Klang, der langsam ausklingt. Außerdem gibt es Gongs, die an aus Elfenbein oder Holz geschnitzten Elefantenstoßzähnen hängen und als Gong zum Abendessen beliebt sind. Glocken in verschiedenen Formen und Größen, deren Gestaltung unverkennbar burmesisch ist, sind beliebte Souvenirs, genau wie andere gegossene Waren wie Gewichte und Kuhglocken.

DIE KUNST DES WEBENS

SEIDEN- UND BAUMWOLLWEBEREI

Die Seiden- und Baumwollweberei ist einer der wichtigsten Berufe der Amarapura und Bagan. Die Baumwolle wird hauptsächlich in Zentral-Myanmar angebaut. Zuerst werden mit einer handbetriebenen Maschine Baumwollfäden aus Rohbaumwolle hergestellt und dann auf Holzwebstühlen gewebt. Es werden über 100 Webstühle verwendet, um schöne und komplizierte Muster herzustellen, da Seidengewänder bei besonderen und zeremoniellen Anlässen getragen wird. Lassen Sie sich diese berühmte und interessante Baumwollindustrie nicht entgehen.

LOTUSWEBEREI AM INLE-SEE

Eines der Highlights am Inle-See ist die Lotusweberei. Viele Menschen, die am Inle-See leben, sind hauptberuflich Lotusweber. Vor vielen Jahren begannen die Frauen vom Inle-See, Textilien aus Fasern zu weben, die sie aus Lotusblüten gewannen. Es gibt viele Dörfer, wo diese Kunst praktiziert wird. Phaw Kone und Kyaing Khan sind die bekanntesten. Besuchen Sie diese Dörfer, um zu verstehen, wie diese Kunst funktioniert.

 Der gesamte Prozess ist von Anfang bis Ende wirklich beeindruckend. Die meistens alten Frauen schneiden den Lotusstamm in kleine Stücke und entnehmen die Fasern von Hand mit einem Messer. Dann werden diese Fasern angefeuchtet und zusammengerollt, um Fäden zu erhalten. Um schließlich feine, lange Fäden herzustellen, aus denen Lotus gewebt wird, wird dieser Prozess immer wieder wiederholt. Die Arbeiter müssen sehr geduldig sein, weil alle Prozesse gleich wichtig sind. Dieses Handwerk ist sehr arbeitsintensiv, deshalb sind Lotuswebereien mit die teuersten Textilprodukte der Welt. Sie sind hervorragend als Geschenk geeignet.

DIE KUNST DES WEBENS

SEIDEN- UND BAUMWOLLWEBEREI

Die Seiden- und Baumwollweberei ist einer der wichtigsten Berufe der Amarapura und Bagan. Die Baumwolle wird hauptsächlich in Zentral-Myanmar angebaut. Zuerst werden mit einer handbetriebenen Maschine Baumwollfäden aus Rohbaumwolle hergestellt und dann auf Holzwebstühlen gewebt. Es werden über 100 Webstühle verwendet, um schöne und komplizierte Muster herzustellen, da Seidengewänder bei besonderen und zeremoniellen Anlässen getragen wird. Lassen Sie sich diese berühmte und interessante Baumwollindustrie nicht entgehen.

LOTUSWEBEREI AM INLE-SEE

Eines der Highlights am Inle-See ist die Lotusweberei. Viele Menschen, die am Inle-See leben, sind hauptberuflich Lotusweber. Vor vielen Jahren begannen die Frauen vom Inle-See, Textilien aus Fasern zu weben, die sie aus Lotusblüten gewannen. Es gibt viele Dörfer, wo diese Kunst praktiziert wird. Phaw Kone und Kyaing Khan sind die bekanntesten. Besuchen Sie diese Dörfer, um zu verstehen, wie diese Kunst funktioniert.

 Der gesamte Prozess ist von Anfang bis Ende wirklich beeindruckend. Die meistens alten Frauen schneiden den Lotusstamm in kleine Stücke und entnehmen die Fasern von Hand mit einem Messer. Dann werden diese Fasern angefeuchtet und zusammengerollt, um Fäden zu erhalten. Um schließlich feine, lange Fäden herzustellen, aus denen Lotus gewebt wird, wird dieser Prozess immer wieder wiederholt. Die Arbeiter müssen sehr geduldig sein, weil alle Prozesse gleich wichtig sind. Dieses Handwerk ist sehr arbeitsintensiv, deshalb sind Lotuswebereien mit die teuersten Textilprodukte der Welt. Sie sind hervorragend als Geschenk geeignet.

MUSIKINSTRUMENTE & TRADITIONELLE TÄNZE

OO ZI

Die Topftrommel (Oo zi) ist eine einfellige Trommel auf einem langen, hohlen Stiel, der sich unten weitet. Das eine Fell der Trommel ist über einem runden Rahmen gespannt. Die Topftrommel wird gestimmt, indem ein Stück Stimmteig aus Reis und Asche auf das Fell geklebt wird. Die Topftrommel ist das Hauptinstrument für den lebendigen Topftrommel-Tanz und wird auch für Tänzergruppen gespielt. Obwohl die Topftrommel einfellig ist, kann sie beim Spielen viele verschiedene Töne produzieren.

DOBAT

Die doppelfellige Hängetrommel (Dobat) ist auf den Land das beliebteste Instrument. Die Dobat kann auf beiden Seiten gespielt werden. Die linke Seite der Trommel heißt weibliche Seite, die entgegengesetzte ist die männliche Seite. Die weibliche Seite ist auf den Grundton (Taya) gestimmt, während die männliche die Dominante spielt (Tayo). Die weibliche Seite benötigt mehr Stimmteig. Eine Dobat wird flott und fröhlich gespielt. Der Spieler benutzt beide hände, um die Trommel zu schlagen, sodass die linke Hand die weibliche Seite schlägt und die rechte Hand die männliche. Es kommen die Finger, Handflächen und Handgelenke und manchmal sogar die Ellenbogen zum Einsatz. Sie wurde hauptsächlich von den myanmarischen Bauern gespielt, um die Erntezeit oder Regen herbeizurufen. Sie kann auch bei Pagoden-Festivals, Benefizveranstaltungen und Arbeitseinsätzen gespielt werden, wenn die Dorfbewohner eine Straße bauen oder die Ernte einholen.

PATMA

Die Haupttrommel oder Patma ist Teil des Saing Wine (myanmarisches Orchester). Sie wurde früher an einem horizontalen Balken aufgehängt, der auf Dreibeinen steht, heutzutage wird sie aber an einer langen, harten Bambusstange befestigt mit Knoten in geringen Abständen. Der Balken stellt die fünf Komponenten eines Pyinsa-Rupa, eines mythischen Tiers mit dem Kopf einer Seeschlange, dem Geweih eines Hirsches, den Hufen eines Pferdes, den Flügeln eines Vogelwesens (Galon) und dem Schwanz eines Karpfens (Ngajin) dar. Wenn die Patma zusammen mit großen Zimbeln gespielt wird, klingt sie am intensivsten. Der Musiker, der die Patma im Ensemble spielt, ist auch für die sechs kleinen, gestaffelten aufrechten Trommeln und das mittlere horizontale Sakhun verantwortlich.

SIDAW

Die Königstrommel oder Sidaw wurde bei königlichen Anlässen, feierlichen Anlässen und guten Omen in den Dörfern gespielt. Früher wurde die Sidaw als Teil von Palastritualen und während königlichen Zeremonien und Anlässen gespielt. Sie wurde außerdem gespielt, wenn der König und die Königin die Audienzhalle betraten oder wenn die Monarchen große Dramen oder Marionettenaufführungen ansahen. Die Sidaw wurde auch bei Pflugzeremonien, Stadtbesuchen und Zeremonien zum Beginn und Ende der Sitzung der Hluttaw gespielt. Zeremonien zur Übergabe von Geschenken wurden auch von der Sidaw begleitet, genau wie der Beginn des Thingyan-Wasserfestivals.

PAT WAIN

Der Pat-Wain-Trommelkreis ist das Zentrum jedes burmesischen Ensembles und gab dem Konzept, Musikinstrumente im Kreis aufzuhängen, den Namen “Hsain Wain”. Dieses Instrument umfasst 19 (traditionell), oder 21 (nach 1920) gestimmte Trommeln, von 13 bis 41 cm hoch, die an einem runden Holzgestell hängen, mit dem Spieler in der Mitte. Einer der faszinierendsten Aspekte der südostasiatischen Musik ist das Konzept, Schlaginstrumente für die Melodie einzusetzen. Dazu zählen Trommelkreise, Gongensembles und Xylophone. Die Trommeln im Pat Wain werden gestimmt, indem “Pa Sa”, eine Paste aus Reis und Asche, eingefüllt wird. Je mehr Pa Sa eingefüllt wird, desto tiefer klingt die Trommel. Der Spieler der Pat Wain heißt “Hsain Hsaya”, was “Meister der Hsain” bedeutet und ist somit der Leiter und Dirigent des gesamten Ensembles.

KYEY SE

Der Kyey-Se- (“Kyeezee-“) Gong wird auch manchmal als “burmesische Glocke” bezeichnet. Er ist ein flacher, dreieckiger Messinggong, der in vielen Ensembleaufführungen in verschiedenen Formen und Größen vorkommt. Er kann auch für Zeremonien genutzt werden in Tempeln oder sogar, wenn Mönche die Straßen am Morgen hinunterlaufen und um Almosen bitten. Ein Holzschläger wird verwendet, um den Gong auf der linken oder rechten Seite des Dreiecks zu schlagen, sodass er sich schnell zu drehen beginnt und so einen vibrierenden Klang erzeugt. Abhängig von der Größe und der geschlagenen Ecke ändert sich die Tonhöhe. Er ist für seinen langanhaltenden Ton bekannt.

SAUNG

Die Harfe heißt in Myanmar “Saung”. Es gibt im Wesentlichen zwei Arten: die Byat Saung und die Saung Gauk (gebogene Harfe). Die Saung ist eine geschwungene horizontale Harfe, deren Resonanzkörper im Vergleich zur westlichen Harfe, die einen vertikalen Resonanzkörper hat, eher horizontal angeordnet ist. Die Harfe wird auf dem Boden sitzend gespielt, wenn ihr Körper auf dem Schoß liegt und der Bogen sich links befindet. Die Saiten werden mit den Fingern der rechten Hand von außen angeschlagen. Die linke Hand wird zur Dämpfung der Saiten genutzt, um den Klang klar zu halten und Staccato-Töne zu produzieren. Die Hauptbestandteile der Harfe sind der Körper, der lange geschwungene Hals, der aus einer Baumwurzel geschnitzt wird und der Saitenhalter, der in der Mitte des Oberteils nach unten verläuft. Das Oberteil des Resonanzkörpers ist mit leicht gespannter Hirschhaut mit viel rotem Lack bedeckt und hat vier kleine runde Schalllöcher. Der Hals endet in einer stark verzierten Nachbildung des Blattes des Bo-Baums. Der Körper und Ständer der Harfe sind mit Stücken aus Mica (“Mandalay-Perlen”), Glas sowie goldenem, rotem und schwarzem Lack verziert. Die Saiten der Saung werden aus Seide oder Nylon hergestellt.

OBOE

Die Hne ist eine vielfache Schilfoboe mit einer erstaunlichen krummen Form. Sie hat sieben Löcher in nahezu demselben Abstand, mit denen sowohl die burmesische Kammer- als auch die Ensembletonleiter gespielt werden können. Es gibt zwei verbreitete Größen der Hne, “Ci” (groß) und “Kalei” (klein), welche für verschiedene Zwecke verwendet werden. Die Große ist für langsames Tempu und die Kleine für festliche Anlässe vorgesehen. Manchmal wird auf Festivals auch die Bambusflöte Palwei zusammen mit der Hne gespielt, weil sie die gleichen Löcher hat und auf derselben Tonleiter gespielt wird.

FLUTE

Die Flöte (Hne) ist eines der traditionellen Blasinstrumente Myanmars. Sie wird in Myanmar seit frühen Zeiten gespielt und wird aus einem Metallhorn, einer Holzflölte und aus Palmrohr hergestellt. Die Oboe ist ein doppelrohriges Holzblasinstrument, die einen hohen und durchdringenden Ton erzeugt. Es gibt in Myanmar zwei Arten von Oboen, die kleine und die große Oboe. Die große Oboe hat mehr Bass als die kleine. Die große Oboe wird in Myanmar bereits seit vielen Jahren gespielt und soll bereits im Jahr 211 in Gebrauch gewesen sein. Auf ihr werden Melodien gespielt, hauptsächlich in der Musik der Byawsi, Yegin, Nayi, Thapyay und Yadu. Die kleine Oboe wird seit 1290 bis 1300 in der Myanmar-Ära und bis heute gespielt.

PATALA – XYLOPHON

Der Name Patala meint ein Musikinstrument, mit dem Sie alle Lagen spielen können – von Crescendo bis zu den Bässen. Die Patala-Instrumente sind für gewöhnlich das War Patala oder Holz-Xylophon und das Pattalar, das burmesische Bambusxylophon. Es handelt sich um uralte Musikinstrumente. Alte Versionen dieser Instrumente hatten einen Klangkasten unten drunter mit sieben abgestuften Tasten. Das Xylophon wird mit zwei stoffummantelten Schlägeln gespielt. Das Bambus-Patala umfasst 24 Bambusplatten über einem Klangkasten, beginnend mit der tiefsten auf der linken Seite des Spielers und der höchsten auf der rechten. Die Platten werden von zwei Schlägeln gespielt und sind diatonisch über drei Oktaven gestimmt.

.

TRADITIONELLE TÄNZE UND VOLKSTÄNZE VON MYANMAR

Tänze waren schon immer ein integraler Bestandteil der Kultur Myanmars. Die Bewegung des menschlichen Körpers und die Disziplin von Form und Pose charakterisieren diese Tanztechniken. Von der Einführung von Hauptstädten bis hin zur Kriegserklärung wurden alle königlichen Funktionen mit einem Tanz begonnen und beendet. Tanz ist auch heute noch ein integraler Bestandteil des täglichen Lebens, bei Hochzeiten, Pagodenfestivals oder Shinbyu (Initiationszeremonien von Mönchen). Er spielt eine wichtige Rolle bei der Feier jedes Anlasses. Pwe oder dramatische Tanzaufführungen zu Musik bringen oft Farbe in regionale Pagodenfestivals.

TRADITIONELLE TÄNZE

Die traditionellen Tänze in Myanmar sind geschmeidig, graziös, kompliziert, ausgereift und blumig. Was sie noch einzigartiger macht ist, dass jede Tanzbewegung von Blumen inspiriert ist. Eine Blume stellt dem Glauben nach einen Tänzer dar. Die Blüte ist der Kopf. Die Blätter sind die Hände und der Stängel ist der Körper. In einer leichten Windböe erwacht die Blume zum Leben und tanzt zur Natur. Die Reinheit dieser Bewegung bildet oft die Basis für traditionelle Tänze in Myanmar.

VOLKSTANZ

Da er auf dem Wechsel der Jahreszeiten und fruchtbaren Landstrichen basiert, ist der Volkstanz schon immer ein integraler Bestandteil von Bauerngemeinden. Als solche spiegeln die meisten Volkstänze das tägliche Leben wider mit Liedern und Texten, die mit den Bewegungen des Tänzers zusammenpassen. Ein beliebter Volkstanz ist der U Shwe Yoe, ein komischer Akt, der den Tänzer als typischen myanmarischen Gentleman gekleidet zeigt mit einem langen, getrimmten Schnauzbart, einem Pathein-Sonnenschirm und einem Schal um den Hals. Er trägt einen Turban oder Kopfputz und einen karierten Sarong um die Taille. In dem Tanz macht er komische Gesichter, während er die Gesten einer Dame erwidert. Dies soll seine Suche nach einem attraktiven Mädchen darstellen. Dieser beliebte Akt wird auf jedem Programm immer mit Freuden erwartet.

TRADITIONELLE TÄNZE UND VOLKSTÄNZE VON MYANMAR

Tänze waren schon immer ein integraler Bestandteil der Kultur Myanmars. Die Bewegung des menschlichen Körpers und die Disziplin von Form und Pose charakterisieren diese Tanztechniken. Von der Einführung von Hauptstädten bis hin zur Kriegserklärung wurden alle königlichen Funktionen mit einem Tanz begonnen und beendet. Tanz ist auch heute noch ein integraler Bestandteil des täglichen Lebens, bei Hochzeiten, Pagodenfestivals oder Shinbyu (Initiationszeremonien von Mönchen). Er spielt eine wichtige Rolle bei der Feier jedes Anlasses. Pwe oder dramatische Tanzaufführungen zu Musik bringen oft Farbe in regionale Pagodenfestivals.

TRADITIONELLE TÄNZE

Die traditionellen Tänze in Myanmar sind geschmeidig, graziös, kompliziert, ausgereift und blumig. Was sie noch einzigartiger macht ist, dass jede Tanzbewegung von Blumen inspiriert ist. Eine Blume stellt dem Glauben nach einen Tänzer dar. Die Blüte ist der Kopf. Die Blätter sind die Hände und der Stängel ist der Körper. In einer leichten Windböe erwacht die Blume zum Leben und tanzt zur Natur. Die Reinheit dieser Bewegung bildet oft die Basis für traditionelle Tänze in Myanmar.

VOLKSTANZ

Da er auf dem Wechsel der Jahreszeiten und fruchtbaren Landstrichen basiert, ist der Volkstanz schon immer ein integraler Bestandteil von Bauerngemeinden. Als solche spiegeln die meisten Volkstänze das tägliche Leben wider mit Liedern und Texten, die mit den Bewegungen des Tänzers zusammenpassen. Ein beliebter Volkstanz ist der U Shwe Yoe, ein komischer Akt, der den Tänzer als typischen myanmarischen Gentleman gekleidet zeigt mit einem langen, getrimmten Schnauzbart, einem Pathein-Sonnenschirm und einem Schal um den Hals. Er trägt einen Turban oder Kopfputz und einen karierten Sarong um die Taille. In dem Tanz macht er komische Gesichter, während er die Gesten einer Dame erwidert. Dies soll seine Suche nach einem attraktiven Mädchen darstellen. Dieser beliebte Akt wird auf jedem Programm immer mit Freuden erwartet.

CHINLONE

Chinlone, auch als Stockball bekannt, ist der traditionelle Nationalsport Myanmars und eine Kombination aus Sport und Tanz. Es ist ein völlig wettbewerbsfreies Spiel, bei dem typischerweise sechs Personen als eine Mannschaft zusammen spielen, ohne gegnerische Mannschaften. Obwohl es keinen Wettbewerb gibt, handelt es sich um eine sehr anspruchsvolle Sportart, die Geschicklichkeit und Teamarbeit erfordert. Der Ball, den sie verwenden, wird normalerweise aus handgeflochtenem Rattan (Chinlone genannt) hergestellt. Er wird von Einzelpersonen gespielt, die den Ball innerhalb eines Kreises zwischen sich hindurchspielen, ohne ihre Hände zu benutzen. Einer der sechs Spieler bewegt sich zur Mitte des Kreises, während alle anderen Spieler versuchen, ihm zu helfen, indem sie den Ball, den er zurückschlägt, in einem einzigen Versuch an ihn weitergeben. Der wichtige Punkt des Spiels besteht darin, den Ball in der Luft zu halten, ohne den Boden so weit wie möglich zu treffen. Während des Spiels spielt ein traditionelles Orchester Motivationslieder, und die Menge jubelt den Spielern zu, ihr Bestes zu geben. Das jährliche Waso-Chinlone-Festival findet in einem kleinen Stadion vor der berühmten Maha-Myat-Muni-Pagode in Mandalay statt. Dieses Festival findet einen Monat lang rund um den Vollmond von Waso statt.

TRADITIONAL TATTOO

Tätowierte Frauen sind eine der Hauptattraktionen von Myanmar. Jede Ethnische Gruppe hat ihre eigenen Muster, die sie von den anderen abgrenzen. Niemand weiß genau, wo der Brauch herkommt, eine Theorie ist aber, dass die Tätowierungen vor Jahren als Form der Identifizierung begonnen wurden, wenn Frauen von benachbarten Stämmen gefangen oder entführt wurden. Eine andere Legende besagt, dass die Tätowierungen dazu da waren, die Schönheit der Frau bewusst zu verstecken, damit sie nicht vom burmesischen König in die Ehe genommen würde. Die meisten von ihnen bekamen ihre Tätowierungen mit etwa 12 Jahren. Der gesamte Prozess kann bis zu 3 Tage dauern. Die Nadeln werden normalerweise aus Bambusspießen oder Dornen gemacht. Die Tinte ist eine Mischung aus Ochsengalle, Ruß, Pflanzen und Schweinefett. Die Chin-Frauen sind berühmt für ihre tätowierten Gesichter. Obwohl die Kultur der tätowierten Gesichter allmählich verschwindet, ist sie im Süden des Staates noch immer präsent, besonders in Mindat und Kanpetlet.

HANDPUPPEN MYANMARS

MARIONETTEN

Ein traditionelles Artefakt des Landes und etwas, worauf die Einheimischen sehr stolz sind, sind Marionetten – myanmarische Handpuppen. Verbringen Sie etwas Zeit und Sie können eine finden, die aus der Show herausgenommen wurde. Die Marionetten zeigen Charakter und haben oft ihre eigenen Geschichten zu erzählen. Sie sind schön gearbeitet und sind ein wunderbares Erinnerungsstück an Ihre Abenteuer in Myanmar. Handpuppen oder Marionetten formten einst das “Yoke-the Pew” oder Marionettentheater, welches der Unterhaltung von Königen und Adligen im 18. Jahrhundert diente.

MARIONETTENTANZ

Eine Standard-Truppe besteht aus 28 Handpuppen und umfasst Tiere, Könige und Königinnen, Höflinge, Prinzen und Clowns. Die Handlung entstammt für gewöhnlich den 550 Jatakas, oder den Ramayana, die diese Marionetten bedienen. Die Puppenspieler bieten essentielle Begleitung in Form von Liedern und Erzählungen, um den Auftritt perfekt zu machen. Das Marionettentheater, eine seltene Kunstform, existiert noch in kleinen Nischen des Landes und ist ein Genuss, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten.